Archiv

Meine ersten "Tipp"Versuche bei diesem Blog-Dings-Bums

 

Erst mal ein herzliches "Hallo" an all die fleissigen Blog-Leser, die sich die Zeit und Geduld nehmen, meine geschriebenen Zeilen durchzulesen...

Ich war immer schon jemand, der sehr sehr viel Tagebucheinträge geschrieben hat... dies ist jedoch schon ein paar Järchen her, doch wäre doch gelacht, wenn ich dies jetzt nicht mehr zu Stande bringen würde... gut Ding braucht einfach Weile... aber gerade die letzte Zeit hab ich öfter wieder gemerkt, wie sehr es mir fehlt, meine Gedanken, meine Gefühle und Emotionen, meine Freuden, mein Leid, mein Erlebtes, meine geheimsten Wünsche und Träume irgendwo fest zu halten und jetzt (seit ja das Bloggen so extrem "modern" geworden ist) dies alles mit anderen Leuten zu teilen... wobei - wenn ich es mir recht überlege - Tagebücher werden eigentlich geschrieben, damit KEINER sie liest - aber da man auch hier recht annonym bleiben kann, denk ich das ist noch irgendwie "vertretbar"...

...vor allem... wer kennt dies nicht... man hat etwas erlebt - sei's gut oder schlecht - und man weiss einfach nicht, wie man die Situation einschätzen soll... man ist von den eigenen Gefühlen so überwältigt, dass man nicht mehr klar denken kann... man interpretiert Geschehenes falsch oder setzt in Dinge Hoffnungen, die eigentlich schon hoffnungslos "verloren" sind... seien wir doch mal ehrlich... jemand der mittendrin steckt, sieht die Dinge oft anderst, als sie wirklich sind... vielleicht hilft mir dieses Bloggen dabei, manche Dinge des Lebens aus anderen Perspektiven zu sehen... aus Fehlern zu Lernen... im Schlechten das Gute zu erkennen... oder einfach nur Menschen zu finden, die meine Gedanken teilen... und wenn ich dies hier finde... dann ist das schon mehr als ich überhaupt erwartet hätte...

...und mit diesen Worten schmeiss ich mich mal wieder an die Arbeit und wünsche all jenen, die ebenfalls noch an den Arbeitsplatz "gefesselt" sind -
FROHES SCHAFFEN!!!


...justanordinarygurl...

3.12.07 21:01, kommentieren

Gefühle, Emotionen, Hilflosigkeit, Trauer, Schuldgefühle...kein Licht am Ende des Tunnels

Mit gutem Beispiel möchte ich voran gehen, und nicht meinen ersten (oder sagt man erstes??) Blog als einzigen Eintrag hier hinterlassen... der "Boiler" (ja... so sieht er zumindest im Moment aus) ist mit Nahrungsmitteln gefüllt und das Blut befindet sich eigentlich gerade im Magen - aber ich hoffe trotzdem, dass ich noch die ein oder anderen Gedanken fassen und hier festhalten kann...

...im Moment geht es mir leider weniger gut... Ursachen dafür gibt es einige... nicht nur, dass ich gerade selbst nich weiss, was mir am Meisten zu schaffen gibt - sondern ich weiss auch nicht, wie ich mich grad selbst motivieren und das Licht am Ende des Tunnels suchen soll...

...ein Thema das mich momentan sehr beschäftigt ist, dass mein Onkel in Slowenien letzte Woche am Dienstag verstorben ist... so plötzlich mich die Nachricht seines Todes am Dienstag auch getroffen hat, genauso schockiert hat es mich, dass ich bis dahin noch nichts von seinem Hautkrebs wusste... offensichtlich ging alles sehr sehr schnell... vor einem Monat fing er mit seiner Chemotherapie an, doch die muss irgendwie nicht gut angeschlagen haben und im Gegenteil - sie schadete ihm nur... seine Haare fielen aus, seine Zähne fingen an zu faulen und ihm gings rasant immer schlechter... am Sonntag noch (habe ich aus dritter Hand erfahren) konnte er nicht mehr sprechen und am Dienstag früh ist er dann ganz unerwartet im Krankenhaus verstorben...

...1000 Gedanken schwirren mir durch den Kopf... ja... mein Onkel ist tot... ich kann nicht mal wirklich viel über ihn erzählen... wer er so war, was er gern gegessen hat, welches sein Lieblingsgetränk war, nicht mal was er für ein Auto fuhr... eigentlich war mein Onkel für mich so erreichbar nah - aber doch soooo fern, da ich mir nicht mal die Mühe gegeben hab ihn richtig "kennen zu lernen"...

...als ich noch ein kleines Kind war und wir regelmäßig Urlaub in Kroatien machten, da hat er jedes Weihnachten mit uns gefeiert... daran kann ich mich, obwohl ich noch sehr klein war, total gut erinnern... das ist auch das erste was mir eingefallen ist... ja... ich werde ihn in sehr guter Erinnerung behalten... .... ..... schon seltsam... jetzt - als ich diese Zeilen schreibe, laufen mir das erste Mal Tränen übers Gesicht... ich konnte am Tag der Nachricht und auch danach nicht weinen... vielleicht weil ich dem Thema aus dem Weg gegangen bin? Weil ich einfach sonst zur Zeit mit mir selbst zu kämpfen hab?

Heute um 14.30 Uhr war das Begräbnis in Slowenien... meine Eltern sind den weiten Weg zur Beerdigung gefahren... ich hab diese letzte "Zusammenkunft" gemieden... aber ich weiss, in meinen Gedanken ist mein Onkel immer noch in Kroatien in unserem Wohnzimmer und feiert Weihnachten mit uns...

justanordinarygirl

3.12.07 21:43, kommentieren